Viagra generika

 

 

 

Seitdem der Patentschutz vom Viagra-Hersteller ist abgelaufen, können auch andere Pharmaunternehmen den Wirkstoff Sildenafil in Form von Viagra auf den Markt bringen. Und stirbt sogar zu einem viel günstigeren Preis als das Markenprodukt von Pfizer. Viagra Generika ist in der Wirkung und in der Qualität mit dem Markenpräparat von Pfizer. Auch Viagra Generika enthält die Wirkstoffe Sildenafil. Der einzige Unterschied ist der Preis und das Aussehen der Verpackung oder / und der Tabletten.

Viagra Generika enthält das genau gleiche Produkt, das das Sildenafil enthält. Viagra Generika ist immer viel günstiger als das teure Markenprodukt. Qualitativ hochwertig produzierte Generika Potenzmittel und Medikamente sind eine Alternative zu den überteuerten Preisen der Pharmafirmen.

Viagra Generika kaufen rezeptfrei

  • Natürlich zuerst mit einem kostenlosen online Rezept
  • Die Kosten für den Arztbesuch
  • Sie bestellen heute und das Medikament wird innert wenigen Tagen bei Ihnen sein. Auf einen Termin beim Arzt kann man heutzutage lange warten.
  • Weiter sparen Sie 10 € für das Rezept
  • Und zum Abschluss noch 50-80% des Preises von Viagra Generika welcher Sie in der Apotheke bezahlen würden.

Bestellen Sie noch heute Viagra Generika und profitieren Sie von unseren Preisen. Als Kunde erhalten Sie zusätzlich noch einen besseren Preis. Und je grösser die Bestellung ist, je mehr belohnen wir Sie für Ihre Treue. Sie können auswählen zwischen der schwächeren Dosierung von 50mg Sildenafil pro Tablette oder der meistbenutzten und stärkeren Dosierung von 100mg Sildenafil pro Tablette.

Wie wirken Viagra Generika

Viagra Generika wirken genau wie Viagra. Der enthaltene Wirkstoff Sildenafil ist ein sogenannter PDE-5-Hemmer und hat einen gefäßerweiternden Effekt, auf dem die erektionsfördernde Wirkung des Medikaments beruht. Um sie zu verstehen, ist es zunächst nötig, den Mechanismus, durch den eine Erektion entsteht, kurz zu beleuchten.

Viagra generika tablette

Im Zustand sexueller Erregung wird von im Penis endenden Nerven der Signalstoff Stickstoffmonoxid (NO) freigesetzt. NO stimuliert die Synthese des Botenstoffs zyklisches GMP (cGMP), der entspannend auf die glatte Muskulatur der Blutgefäßwände im Schwellkörper des Penis wirkt. Unter Einwirkung von cGMP erweitern sich die Gefäße, ein starker Blutzustrom füllt den Schwellkörper und sorgt so für eine standfeste Erektion. Gegenspieler von cGMP in der Penismuskulatur ist das Enzym PDE-5, eine sogenannte Phosphodiesterase, die cGMP wieder abbaut. Sinkt der cGMP-Spiegel, verengen sich die Blutgefäße. Dieses Enzym ist damit für das Abklingen der Erektion verantwortlich.

Erektionsprobleme können psychogene oder organische Ursachen wie etwa Durchblutungsstörungen haben. In beiden Fällen begegnen die Generika der Störung, indem sie die Aktivität des Enzyms herabsetzen, damit den cGMP-Spiegel erhöhen und die Blutgefäße im Schwellkörper erweitern. Qualität und Dauer der Erektion werden positiv beeinflusst. Wichtig ist: Die Wirkung von Viagra ist an sexuelle Erregtheit gebunden.

Viagra ist kein Aphrodisiakum und steigert Ihr sexuelles Verlangen nicht (oder nur indirekt, indem Sie sich Ihrer gesteigerten Potenz bewusst werden). Viagra kann Ihnen auch nur dann helfen, wenn die Übertragung der Erregung vom Gehirn auf den Penis nicht gestört ist. Falls aufgrund von erheblichen Nervenschäden im Beckenbereich keine NO-Freisetzung möglich sein sollte, zeigen Viagra und ähnliche Medikamente leider keine Wirkung.

Wirkstoff

Sexuelle Krankenschwester

Der Wirkstoff von Viagra ist Sildenafil. Es wurde ursprünglich für die Behandlung von kardiovaskulären Erkrankungen entwickelt, es zeigte aber eine höhere Wirksamkeit im Kampf gegen die Impotenz. Die männliche Erektion tritt infolge der komplexen chemischen Reaktionen auf. Einige Substanzen entspannen die Muskeln und die Wände der Blutgefäße und fördern dabei die Blutversorgung der Schwellkörper. Die Anderen neutralisieren diesen Effekt nach dem Geschlechtsverkehr und lassen den Penis seinen normalen Zustand wieder gewinnen.

Sildenafil schafft eine positive Bilanz zwischen diesen Substanzen, welche aufgrund von verschiedenen Faktoren gestört werden kann. Die erektionshemmenden Substanzen blockierend, lässt Sildenafil im Laufe von 4-6 Stunden nach der Einnahme des Arzneimittels den Geschlechtsverkehr genießen. Es verursacht keine Beschädigung der Gefäßwände, im Gegenteil, die regelmäßige Einnahme dieses Stoffes sichert die Wirkung und stellt die Potenz wieder her. Das ist ein weiterer Grund, Viagra (Sildenafil) Generika rezeptfrei zu kaufen.

Einnahme

 

Erstanwender können mit 50mg Sildenafil beginnen. Meistens reichen bereits 50mg für eine Erektion. Die Höchstdosis von Viagra Generika beträgt 100mg Sildenafil pro Tag bzw. 24 Stunden.

Viagra Generika wird ½ bis 1h vor dem gewünschten Geschlechtsverkehr mit etwas Flüssigkeit eingenommen.

Die Wirkungsdauer von Viagra Generika

Die Wirkung des Medikamentes Viagra Generika beginnt in der Regel innerhalb von 20-40 Minuten nach der Einnahme und hält bis zu 6 Stunden an. Die Wirkungsdauer kann durch viele Faktoren variieren. Es gibt spezielle Verwendung Tipps.

Lagerung

Unbedingt außer Reichweite von Kindern aufbewahren. Viagra Generika sollte immer in der originalen Verpackung aufbewahrt werden, da es nach Ablauf des Verfallsdatums nicht mehr angewendet werden darf. Es sollte wie alle anderen Medikamente vor Licht und Feuchtigkeit geschützt werden. Für eine ideale Aufbewahrung ist eine Zimmertemperatur zwischen 15 bis 30 Grad am besten geeignet.

Der Einfluss von Viagra Generika auf den Körper des Mannes

Es wurde keine Pathologien nach der dauerhaften Verwendung von Viagra Generika rezeptfrei gefunden. Das Medikament ist nicht süchtig. Viagra Generika Pille sollte nicht mehr als einmal pro Tag eingenommen werden. Denken Sie daran, dass die Überdosierung zu den seriösen Nebenwirkungen führen kann. Befolgen Sie die Verwendungsregeln.

Die Online Apotheke bietet Ihnen eine gute Möglichkeit Viagra Generika zu kaufen. Verpassen Sie nicht diese Chance.

Kontraindikationen

  • instabile Angina Pectoris;
  • Schlaganfall oder Herzinfarkt und schwerer Herzinsuffizienz;
  • schweren Leberfunktionsstörungen;
  • Hypotonie;
  • Netzhautpigment;
  • Sensibilität auf einen der Bestandteile des Medikamentes.

Nebenwirkungen

Wie bei jedem anderen Medikament, können bei manchen Menschen nach der Einnahme von Viagra Nebenwirkungen auftreten. Um gesundheitliche Probleme zu vermeiden, sollte Viagra nur in den auf dem Beipackzettel aufgeführten Mengen eingenommen und nicht überdosiert werden.

Zu den häufigsten Nebenwirkungen von Viagra gehören Kopfschmerzen, Hitzegefühl, Verdauungsschmerzen und -beschwerden, Rötung des Oberkörpers und Gliederschmerzen. In seltenen Fällen können auch Muskelschmerzen, Probleme mit den Augen und Sodbrennen auftreten. Die Nebenwirkungen sind in der Regel sehr gering und verschwinden normalerweise nach kurzer Zeit.

Welche Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln sind zu beachten?

Sildenafil, der Wirkstoff von Viagra und bestimmte Arzneimittel können sich gegenseitig beeinflussen, insbesondere solche, die zur Behandlung von Herzproblemen eingesetzt werden. Bei einem medizinischen Notfall sollte dem behandelnden Arzt mitgeteilt werden, dass Sildenafil eingenommen wurde.

Bei einigen Patienten, die Alphablocker zur Behandlung von Bluthochdruck oder Prostatabeschwerden einnehmen, kann es im Stehen zu Benommenheit und Schwindel kommen. Viagra darf nicht zusammen mit Blutdrucksenkenden Nitraten eingenommen werden. Die Kombination von Nitraten und Sildenafil kann einen gefährlich niedrigen Blutdruckverursachen.

Kombination mit Alkohol

Viagra generika und alkohol

Viagra sollte nicht in Kombination mit einem Blutverdünner eingenommen werden. Da Alkohol das Blut verdünnt sollte auf Alkohol verzichtet werden. Alkohol kann das Risiko erhöhen, Nebenwirkungen von Viagra zu bekommen. Bestimmte Nebenwirkungen wie Kopfschmerzen, Gesichtsrötungen, Müdigkeit und Verstopfungen können durch Alkohol verschlimmert werden.

Wann darf Viagra nicht eingenommen werden?

Bei Allergien gegen Sildenafil oder sonstigen Bestandteilen des Arzneimittels darf Viagra nicht eingenommen werden, da die Verbindung zwischen Viagra und nitrathaltigen Medikamenten einen gefährlichen Abfall des Blutdrucks bewirken kann. Bei der Einnahme von Stickstoffmonoxid-Donatoren wie beispielsweise Amylnitrit (auch „Poppers“ genannt) kann ebenfalls ein Abfall des Blutdrucks erfolgen.

Bei schweren Leber- und Herzerkrankungen, nach einem Schlaganfall oder einem Herzinfarkt und bei niedrigem Blutdruck sollte kein Viagra eingenommen werden. Auch bei seltenen erblichen Augenerkrankungen wie zum Beispiel Retinitis pigmentosa sollte auf die Einnahme von Viagra verzichtet werden. Bei Unklarheiten sollte vor der Einnahme zusätzlich ein Arzt konsultiert werden.

Maßnahmen gegen Viagra Nebenwirkungen

Beim Auftreten von Nebenwirkungen nach der Einnahme von Viagra sollte immer der behandelnde Arzt aufgesucht werden.

Die am häufigsten vorkommenden Nebenwirkungen Kopfschmerzen und Hitzegefühl klingen in den meisten Fällen von selbst ab. Nach Absprache mit dem Arzt können sie mit einem milden Schmerzmittel oder einem Medikament gegen Durchfall behandelt werden. Jede Viagra Packung enthält eine deutschsprachige Packungsbeilage, die Sie vor der Einnahme von Viagra gründlich durchlesen sollten. Sie sollten ebenfalls niemals Viagra ohne Rezept oder ohne Absprache mit dem Arzt kaufen oder einnehmen.